kappes-schule.de

Gewaltfreie Kommunikation an Schulen

Was bedeutet "Gewaltfreie Kommunikation"? Weit mehr als der Begriff zunächst erahnen lässt. Denn als "gewaltfrei" bezeichnet man ja gemeinhin eine Kommunikation, die keine offensichtlichen Gewaltanteile (Beschimpfen, Schlagen, Schreien, ...) hat.

Gewaltfreie Kommunikation (GFK) ist ein feststehender Begriff für eine Methode, eine Haltung, eine Technik, mit der es Menschen möglich wird, so miteinander zu kommunizieren, dass die Bedürfnisse aller berücksichtigt werden.

Im Sinne der GFK sind alle Urteile über Menschen bereits Gewalt und führen immer auch zu Gegenreaktionen. Die GFK wurde von dem amerikanischen Psychologen Marshall B. Rosenberg entwickelt. Seiner Erfahrung nach ist Ursache von Gewalt immer die Nichterfüllung von Bedürfnissen.

Dies in die Schulen zu bringen finde ich innovativ!

 

Arbeitskreis Gewaltfreie Kommunikation und Schule

Gewaltfreie Kommunikation in Schulen (Seminare für Lehrer)

nach oben